LEA LANGENFELDER


Performance . Text . Dramaturgie . Regie 

 

 

Im Unglück sieht man die Wahrheit klarer. Und ich sehe bis zum Grund. Bis zum Grund des Universums, meines Universums, das sich unaufhaltsam zusammenzieht, verkleinert, zu verschwinden droht: Mein Henker geht mit mir spazieren. Durch den Wald. Auf einem Rundweg. Mein Henker richtet mich. Um uns herum, sind grüne Wiesen. Mein Henker hat seinen Arm freundschaftlich um meine Schultern gelegt. Mein Henker hält mich sicher, hält mich warm. Lächelt mich mit leicht zuckendem Augenlied auf seiner Rechten, zuckersüßlich wissend an. Mein Henker und ich. Wir warten beim Gehen.

Lea Langenfelder, Schuld (und Sühne), 2015