LEA LANGENFELDER


Performance . Text . Dramaturgie . Regie 

 

Kollektiv Positron

Zusammen mit dem interdisziplinären Künstler Volker Hartmann-Langenfelder, bildet Lea Langenfelder den Kern des Ende 2016 in Mannheim gegründeten Kollektivs Positron. Die Arbeiten des Kollektivs bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Performance, Raum-, Klang- und Videoinstallation.

Im Herbst/Winter 2017 stellt das Kollektiv seine ersten gemeinsamen Arbeiten vor.

 


Projekte


 

Psalter*

Bei der Nahrungsaufnahme dringt das Außen in das Wesen ein. Nimmt die Gemeinschaft eine Mahlzeit ein, nehmen wir dich auf. Wir sind aus dem gleichen Holz. Wir sind eine Stofflichkeit. Wir sind erfüllt von Gleichem und gleich. Wer nicht frisst schert aus und proklamiert so die stille, sprachlose Revolte gegen ein System. Gegen die Familie, die westliche, den Westen. Wer nicht freiwillig frisst, wird fressen gemacht. Hier bietet sich die einfache Möglichkeit, das Wesen des aufständigen Subjekts zu verändern, zu brechen und zu zerpressen. Wohl gesättigt schließt man es dann wieder in die Arme. (Textauszug, PSALTER)

Mit PSALTER gab es Ende September 2017 die erste offizielle POSITRON Arbeit in Mannheim zu sehen. Auf Einladung des Mannheimer Theaterhaus in G7 hin untersuchte das Kollektiv unter dem übergeordneten Begriff "Hunger", wie sich konkrete Hunger- und Mangelerfahrungen auf Betroffene und deren Nachfolgegenerationen auswirken. Aus den aufeinander bezogenen Erinnerungen dreier Generationen entwickelte es eine (autobiographisch geprägte) Raum-/Video-/Klanginstallation.

Es entstand ein visuell und auditiv in jeweils drei Ebenen unterteilter Raum, als abstrakte Reflexion über eine Enwicklung aus dem Mangel an Nahrung und Möglichkeiten der späten Kriegs- und frühen Nachkriegsjahre, über die Wirtschaftswunderjahre, hin, zu einer Konsum- und Überflussgesellschaft, die sich in einem immerwährenden Festmahl im wahrsten Sinne erschöpft.

 

Ein eindrückliches Bild für einen Weltzustand des Überflusses ...
(Die deutsche Bühne über "Psalter", in ihrer Kritik vom 29.09. zu "Das Hungerhaus", eine Produktion des Mannheimer Theaterhaus G7)

 

Konzept und Umsetzung
Kollektiv POSITRON (Langenfelder, Hartmann-Langenfelder)

Premiere
28. September 2017, im Rahmen von "Das Hungerhaus", einem Projekt des Theaterhaus G7, Mannheim.
Weitere Termine: 29. und 30. September, sowie in den Folgewochen bis 28. Oktober, immer Donnerstags, Freitags und Samstags.

Gastkünstler
Nils Kirchgeßner (Performer, Stimme)

Programmierung
Christoph Hack

* Psalter ist die Bezeichnung für den dritten Magen, den Blättermagen, bei Wiederkäuern.